SO VIEL NACHHALTIGKEIT STECKT IN EINER FILTRAL BRILLE

Headerbild Nachhaltigkeit Brillen Filtral

Wo fängt Nachhaltigkeit an, welche Komponenten einer Brille sind betroffen? Als Erstes denkt man natürlich an das Material, aus dem die Brille besteht.

Daneben gibt es aber noch viele zusätzliche Aspekte, die eine Brille umweltfreundlich machen. Schauen Sie selbst!

MATERIAL

Icon, Material

Die Fassungen der Green Line Sonnenbrillen von Filtral bestehen zu 65 % aus nachwachsenden Rohstoffen. Für die Produktion verwenden wir nachwachsendes Rizinusöl als Ersatz für klimaschädliches Erdöl.

Mehr als 35 % der Filtral Sonnenbrillen Kollektion im Jahr 2021 bestehen bereits aus biobasiertem Kunststoff. Damit schonen wir bei der Produktion unserer Brillen wertvolle fossile Ressourcen und sparen schädliche CO₂-Emissionen ein.

ZERTIFIKATE & TESTS

Tests und Zertifikate sagen mehr als tausend Worte. Unsere Brillen, ebenso wie Filtral als Unternehmen, sind mit verschiedenen Gütezeichen gekennzeichnet. So ist unser eingesetzter biobasierter Kunststoff DIN-geprüft zertifiziert.

Das FSC-Siegel steht für nachhaltige Forstwirtschaft – unsere Produktinformationen werden zu einem großen Teil auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt. Die Filtral Umwelt- und Energiemanagementsysteme sind nach ISO-Standard TÜV-zertifiziert.

PRODUKTION

Schon seit 2012 erfolgt die Produktion der Filtral Brillen klimaneutral – wir kompensieren die bei der Herstellung entstandenen CO₂-Emissionen. Dieser Ausgleich fließt in ein Klimaschutzprojekt, das u.a. die Aufforstung von Naturwald umfasst.

Und wir sind hier absolut transparent: In allen Filtral Produktinformationen steht eine Trackingnummer. So kann jederzeit eingesehen und nachvollzogen werden, wie viel schädliches CO₂ Filtral bereits ausgeglichen hat.

PRODUKTINFORMATIONEN

Die Produktinfos werden zum größten Teil auf Papier gedruckt, das FSC-zertifiziert ist. Das Holz dazu stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. FSC-Anspruch ist es, eine umweltgerechte, sozialverträgliche und wirtschaftlich tragfähige Nutzung des Waldes zu fördern.

Die Produktlabels selbst müssen reißfest, wasserabweisend und stabil sein. Papier aus Holzfasern ist dafür ungeeignet. Daher nutzen wir hierfür Steinpapier, eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichem Kunststoff.

LIEFERANTEN

Bereits seit 2008 ist Filtral Mitglied der amfori BSCI. Damit arbeiten wir daran, die soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Lieferkette zu verbessern. Dies beinhaltet die Sicherstellung von fairen Produktionsbedingungen und regelmäßige Audits zum Nachweis über die Einhaltung der amfori BSCI-Standards.

In Asien ist unser eigenes, festangestelltes Qualitätssicherungs-Team Ansprechpartner für Lieferanten vor Ort und überprüft mittels Stichproben die laufende Produktion.

Hier finden Sie mehr Informationen rund um das Thema Nachhaltigkeit bei FILTRAL:

Sprache auswählen